Über mich

Nach einer mehrjährigen von narzisstischen Strukturen geprägten On/Off Beziehung mit einem Gefühlstäter, fühlte ich mich wie der abhängigste Drogenjunkie. Völlig ausser mir, oder gänzlich ver-rückt, hatte ich mich selbst verloren und lebte nur noch im Bestreben nach der Illusion von Liebe im Aussen. Mein Leben war zu dieser Zeit ein Scherbenhaufen, Selbstzweifel und Angst bestimmten mein Handeln.
Dankenswerterweise fand mich the Work an diesem Tiefpunkt meines Lebens. Mit ihrer Hilfe begann der spannende Prozess zu lieben was ist, der Ausstieg aus dem Gedankenkarusell.
"Lebensdramen" die mir früher ein Schleudertrauma verursacht hätten, empfinde ich heute als mein persönliches Trainings/Übungsfeld, um mich über mich hinaus zu entwickeln. Dies hat sich auf alle meine Lebensbereiche überdurchschnittlich positiv ausgewirkt.
Die Traumwelt in welche ich mich früher gedanklich flüchtete, weil sie mir unerreichbar erschien, ist heute mein Leben und ich bin so dankbar, das ich diesen Prozess durchlaufen durfte.
Salopp formuliert: ich hätte nie gedacht das soviel Sch**sse (die ich erleben durfte) sich als Turbobooster für mein Leben entpuppt.

 

Themen mit denen ich durch meine eigenen Erfahrungen in Berührung kam:

* Beziehungsgewalt
* Gefühlstäter
* Narzissmus
* Verlust der Kinder
* Psychoterror
* Stalking
* Jugendamt/Gericht u a
* emotionaler Missbrauch/psychische Gewalt
* Messie/Sammler
* Depressionen

 

Bild
Gesche Roestel